Klavierstunden Heidelberg: 06221 . 18 99 33|info@pianissimo-hd.de

Akkorde

Akkorde 2020-06-22T09:18:18+02:00

Die einfachste Form des Akkords ist der Dreiklang! – Der jeweils 1., 3., und fünfte Ton einer Tonleiter. Man kann mit einem beliebigen Ton beginnen.

Auf jeden der in der Musik vorkommenden Töne (es sind 12!) kann jeweils ein Akkord aufgebaut werden. Zwei gleichzeitig gespielte Töne sind schon ein Akkord! – Da könnte man aber noch wesentlich mehr Töne hinzunehmen!

Akkorde haben immer dieselbe Struktur: Von jeder Tonleiter, egal ob C-Dur, F-Dur oder E-Dur …, stehen jeweils die ungeraden Töne als Akkordton zur Verfügung. Wenn man z.B. einen Dreiklang spielen will, kann man an einer beliebigen Stelle auf der Klaviatur eine Taste wählen. Wenn man dann diesen ersten, dann den dritten und dann den fünften dazu spielt, wird es immer ein Akkord sein, der irgendwie akzeptabel klingt!

Oft kommen Akkorde als Dreiergruppen vor.   Entscheidend für die Gruppenzugehörigkeit ist da die Konstellation der Tastenfarbe. Es gibt rein weiße Dreiergruppen, welche mit Schwarz in der Mitte usw.

Die weißen Tasten sind leicht zu finden, – sie folgen dem Alfabet! In der Gruppe der schwarzen Tasten zwischen der Zweiten und der Dritten ist ‚a‘! Dann folgen die weiteren Buchstaben des Alfabets, bis ‚g‘!  Das sind – leicht abgwandelt – die amerikanischen Namen für die Klaviertöne. In der Popmusik und im Jazz werden wir es nur mit amerikanischen Noten zu tun haben! Da gibt es statt unserem ‚h‘ immer nur ‚b‘!

 

Akkorde für Einsteiger

Dreiklänge

Vierklänge

Akkordgestaltung